Suche
Suche Menü

Jungen für Leistungsturnen gesucht

Veröffentlicht 12.07.2020

Nachdem der Trainingsbetrieb der Leistungsgruppen wieder angelaufen ist, gibt es ab sofort auch wieder die Möglichkeit ins Leistungsturnen einzusteigen.
>>> Wir suchen interessierte und talentierte Jungen der Jahrgänge 2012 bis 2015 für unsere Wettkampfturngruppe <<<
Ziel der Gruppen ist es die Kinder durch Grundlagentraining in Kraft, Beweglichkeit und am Gerät an das Leistungsturnen heranzuführen, um an Wettkämpfen teilzunehmen. Die Jungs üben zwei Mal pro Woche, immer montags und freitags.

Wenn ihr Spaß am Turnen und Lust auf Saltos und Überschläge habt, dann meldet euch bei uns für ein Probetraining: turnen@tsg-ailingen.de 

Leider ist ein spontanes Schnuppern in der Halle wegen der Corona-Auflagen nicht möglich.

KTV Oberschwaben fährt zweiten Sieg ein

Veröffentlicht 10.03.2020

Am vergangenen Sonntag empfing die Verbandsliga-Riege der KTV Oberschwaben die TSG Backnang II. Die Tabellennachbarn aus dem Stuttgarter Umland turnten bei den vergangenen Wettkämpfe einmal sogar 290 Punkte, was das bisher höchste Punkteergebnis in der Liga war. So wurde ein spannender Wettkampf erwartet, entsprechend hoch war jedoch auch der Respekt vor dem Gegner. 

Am Boden startete die KTV hochkonzentriert in die Partie. Mit ausgeglichenen Duellen ging das erste Gerät 5:5 aus. Am Pauschenpferd zeigten die Oberschwabener starke Übungen ohne Absteiger und gingen mit 17:9 in Führung. An den Ringen turnten die Backnanger dann wieder schwierige Elemente, diese gewannen das Gerät aber nur knapp mit 4:5 Scorepunkten. 

Ebenso war es am Sprung für die Oberschwabener Turner mühsam, mit den Gegnern mitzuhalten. So schmolz der Vorsprung auf 25:20 Punkte. Am Barren und am Reck präsentierten die Oberschwabener anschließend nochmals schöne Übungen und gewannen so beide Geräte. 

Damit gewann die KTV den Wettkampf mit 38:25 Scorepunkten – dank einer taktisch klugen Aufstellung bei den einzelnen Duellen bei einem vergleichsweise knappen 283,25 : 281,65-Punkteergebnis. 

In der Liga schiebt sich die Mannschaft damit auf den 3. Tabellenplatz und verschafft sich eine gute Ausgangsposition vor dem letzten Wettkampf in drei Wochen. 

KTV Oberschwaben verliert gegen starke Wernauer Turner

Veröffentlicht 07.03.2019

Am vergangenen Sonntag trat die Verbandsliga-Mannschaft der KTV Oberschwaben auswärts gegen den TSV Wernau I an. Die Gastgeber hatten bei den bisherigen Wettkämpfen der Saison ähnlich viele Punkte geturnt wie die Oberschwabener – deshalb war der Ausgang der Begegnung sehr offen. 

Die Partie begann am Boden mit einem 4:4-Unentschieden. Hervorzuheben ist die mit mehreren Schraubensalti gespickte Übung von Alessio Röhr, der einen Endwert von 13,15 Punkte erhielt. Danach glänzte Ivan Sommer am Pauschenpferd mit einer nahezu perfekten Übung und brachte der KTV fünf Scorepunkte ein (13,70 Punkte). Letztlich musste die Mannschaft das Gerät wegen eines Absteigers von Luca Dilger mit 8:5 Scorepunkten an die Gastgeber abgeben. An den Ringen turnte Wernau erwartungsgemäß stärker und gewann das Gerät klar, sodass es mit einem 22:12-Punkte-Stand in die Halbzeitpause ging. 

Im Anschluss drehten die Oberschwabener Turner auf und zeigten vier schwierige Sprünge, sodass der Sprung mit 3:7 ausging. Besonders Lukas Schnippe konnte mit seinem gestreckten Tsukuhara beeindrucken. Auch am Barren erturnten sich Ivan Sommer, Luca Dilger und Tobias Kammel Wertungen über 12 Punkte. Es war jedoch mühsam, mit den ebenfalls stabil turnenden Wernauern mitzuhalten. Alessio Röhr stürzte zudem bei seinem Doppelsalto-Abgang, was ebenfalls ein paar Punkte kostete. Am Reck waren die Duelle dann noch einmal ausgeglichener. Hier zeigte Luca Dilger eine solide Übung, man musste das Gerät schließlich aber mit 8:6 Scorepunten abgeben. 

Damit gewann der TSV Wernau mit 42:28 Punkten bei einem Geräteergebnis von 9:3. 

Mannschaftsführer Ivan Sommer zeigte sich dennoch mit der Mannschaftsleistung von 279,90 Punkten zufrieden:
„Der Gegner war heute mit 291,10 Punkten übermäßig stark und hat somit verdient gewonnen. Bis zum nächsten Wochenende gilt es die paar Patzer vom letzten Wochenende zu eliminieren, um eine Chance auf den nächsten Sieg zu bewahren.“ 

Am kommenden Sonntag empfängt die KTV Oberschwaben dann den Tabellennachbarn TSG Backnang II. Wettkampfbeginn ist um 14 Uhr in der Schulsporthalle Ailingen. 

KTV Oberschwaben fährt ersten Sieg ein

Veröffentlicht 17.02.2020

Am vergangenen Sonntag empfingen die Verbandsliga-Turner der KTV Oberschwaben die TG Schömberg. Nach zwei verlorenen Wettkämpfen hatte die Kunstturnvereinigung nun wieder Punkte gut zu machen und trat bei dem Heimwettkampf in Bestbesetzung an. Die bisher ebenfalls noch sieglosen Gäste aus Schömberg wollten genauso alles geben, um den Wettkampf zu gewinnen. 

Mit soliden Übungen starteten die Oberschwabener am Boden in den Wettkampf und entschieden das erste Gerät mit 9:0 Scorepunkten für sich. Am Pauschenpferd waren die Duelle knapper, schlussendlich gewannen die Gastgeber vom Bodensee aber auch das zweite Gerät mit 9:7 Scorepunkten.  An den Ringen drehte sich das Blatt; die Schömberger präsentierten schwierige Darbietungen, gewannen dieses Gerät und verkürzten auf einen 22:15-Punkte-Zwischenstand. 

Die Gastgeber ließ sich davon aber nicht entmutigen und zeigte nach der Halbzeitpause vier gestreckte Tsukahara-Sprünge, sodass der Sprung mit 7:3 ausging. Am Barren und Reck ließen die KTV-Turner nichts mehr anbrennen und gewannen auch die letzten beiden Geräte. Mit einem Endstand von 45:25 Scorepunkten (285,10 : 275,85 Punkte) und 10:2 Gerätepunkten fuhr die KTV damit ihren ersten Sieg vor heimischem Publikum ein. Die Gesamtpunktzahl von 285,10 Punkten ist bis jetzt in dieser Saison die höchste Wertung unter allen Verbandsliga-Mannschaften. 

Mit 22 Scorepunkten (76,60 Punkte) wurde wieder einmal Ivan Sommer bester Scorer und Sechskämpfer zugleich. Luca Dilger und Alessio Röhr (beide 68,45 Punkte) zeigten ebenfalls gute Sechskampf-Resultate. 

Mit dem Ergebnis schieben sich die Oberschwabener damit auf den 3. Tabellenplatz. In zwei Wochen tritt die Mannschaft auswärts gegen den Absteiger aus der Oberliga TSV Wernau an, der punktgleich mit nur einem Gerätepunkt mehr auf dem zweiten Tabellenplatz ist. 

Die Mannschaft der KTV Oberschwaben

Spannendes Duell auf Augenhöhe – am Ende knapper als gedacht

Veröffentlicht 9.02.2020

Am Samstag reisten die Turner der KTV Oberschwaben zu ihrem zweiten Wettkampf in der STB-Verbandsliga gegen den SSV Ulm an. Für die Donaustädter war dies der erste Wettkampf in der Saison, sodass man aufgrund fehlender Ergebnisse noch keine Prognose über den Ausgang der Begegnung treffen konnte. 

Die Oberschwabener starteten am Boden solide in die Partie, verloren das Gerät aber knapp mit 8:5 Scorepunkten. Am Pauschenpferd hatten die Gäste vom Bodensee aber die besseren Nerven, zeigten saubere Übungen ohne Absteiger und gingen mit 13:14 Punkten in Führung. An den Ringen wendete sich das Blatt wieder zugunsten der Ulmer, die schwierigere Darbietungen präsentierten und mit einem 26:18-Punkte-Vorsprung in die Halbzeitpause gingen.
Am Sprung setzten sich die ausgeglichenen Duelle weiter fort, den Unterschied machte schließlich die letzte Begegnung, welche die Gastgeber auch dieses Gerät mit 5:1 gewinnen ließ. Unbeirrt machte die KTV weiter und legte am Barren vor. Mit einer etwas höheren Schwierigkeit und besseren Ausführung konnte Oberschwaben das Gerät für sich entscheiden und ließ den Vorsprung auf 33:26 schmelzen. Vor dem letzten Gerät – dem Reck – war schon klar, dass es sehr schwierig wird, diesen Vorsprung aufzuholen. Mit zwei sehr starken Übungen gelang es der KTV hier aber nochmal, mit 33:34 Punkten in Führung zu gehen.
Die letzten beiden Duelle gewann aber wieder Ulm, sodass bei einem Endstand von 39:34 Scorepunkten (280.85 : 280.25 Punkte) der Sieg an die Gastgeber ging. 

Insgesamt ist man sehr zufrieden mit der Mannschaftsleistung.
Hervorzuheben ist die Einzelleistung von Ivan Sommer, der mit 21 Scorepunkten (78,90 Punkte) Topscorer und zugleich bester Sechskämpfer wurde. Auch Alessio Röhr zeigte mit 69,55 Punkten ein sehr gutes Einzelresultat. 

Durch den 6:6-Geräte-Gleichstand schiebt sich das Oberschwabener Team vor auf den fünften Tabellenplatz und verschafft sich so eine bessere Ausgangsposition für die anstehenden Wettkämpfe.

Am kommenden Sonntag, 16.02., geht es dann weiter gegen die TG Schömberg. Beim Heimwettkampf in der Ailinger Schulsporthalle ist Wettkampfbeginn um 14 Uhr. 

v.l.: Trainer Thomas Traub, Kampfrichter Eric Traub, Antonio Melino, Lukas Schnippe, Ivan Sommer, Tobias Kammel, Alessio Röhr, Yves Günther, Kampfrichter Max Burkhardt

Auftaktniederlage für Oberschwabener Turner

Veröffentlicht am 5.02.2020

Am Sonntag trat die KTV Oberschwaben bei ihrem ersten Wettkampf in der diesjährigen STB-Verbandsligasaison auswärts gegen den TSV Schmiden an.
Wegen des kurzfristigen Erkrankens des Routiniers Ivan Sommer sowie dem Ausfall von Luca Dilger, Pascal Bühler und Julian Rudert, der wegen Studiums die ganze Saison ausfällt, musste das Team in einem stark verminderten Kader an den Start gehen.
Yves Günther durfte ebenso nicht starten, da er vom Verband noch auf seine Startgenehmigung wartet. So musste von den vier angereisten Turnern Lukas Schnippe, Alessio Röhr, Tobias Kammel und Antonio Melino jeder einen Sechskampf turnen. 

Erwartungsgemäß kassierte die KTV eine 65:18-Scorepunkte-Niederlage gegen eine gut besetzte Schmidener Mannschaft, die mit Dimitrios Rimenidis sogar einen jungen Kaderathleten im Team hatte.
Die Oberschwabener starteten am Boden und Pauschenpferd fehlerfrei und mit einer taktisch klugen Aufstellung in den Wettkampf. Gegen die schwierigeren Übungen der Schmidener konnte man aber nicht mithalten, und auch an den Ringen vergrößerte sich der Vorsprung zugunsten der Gastgeber. Lediglich am Sprung ging es knapp aus – wegen eines Patzers von Alessio Röhr bei der Landung musste die KTV das Gerät mit 9:7 an die Gegner abgegeben. Barren und Reck gingen wieder klar an die besser turnenden Schmidener. 

Trotzdem war das Team mit seiner Leistung zufrieden und man ist für die anstehenden Wettkämpfe zuversichtlich, in besserer Besetzung wieder etwas gut zu machen.
Am kommenden Samstag geht es weiter zu Gast beim SSV Ulm II.

v.l.: Tobias Kammel, Alessio Röhr, Yves Günther, Antonio Melino und Lukas Schnippe

TSG Mädchen erfolgreich beim STB Kadertest

Veröffentlicht 26.01.2020

Die Leistungsturnerinnen der TSG Ailingen schauen auf ein durchaus erfolgreiches Jahr 2019 zurück. Am ersten Advent, den 1. Dezember 2019, fand zum Jahresabschluss der STB Kadertest für die Turnerinnen im Kunstturnforum in Stuttgart statt. Elina Dubovik und Zora Koller erturnten sich die Qualifikation zum Test über die im Herbst stattfindenden Talentiaden. Die beiden siebenjährigen Mädchen haben sich konzentriert auf den Kadertest vorbereitet. Im Test absolvierten sie zehn athletische Normen aus den Bereichen Beweglichkeit, Kraft und Schnelligkeit und zeigten weitere 21 Elemente und Verbindungen am Sprung, Barren, Balken und Boden sowie am Schlaufenreck und Trampolin. Im starken Teilnehmerfeld von 24 zugelassenen Mädchen belegte Elina den elften und Zora den vierzehnten Platz.
Elina Dubovik wurde aufgrund ihrer Leistungen im vergangenen Jahr und des Testresultats vom STB Sportausschuss in den Landesnachwuchskader berufen. Damit vertritt die siebenjährige Turnerin erstmalig die TSG Ailingen in der Vereinsgeschichten im Landeskader. Die beiden Trainerinnen Anna Lena und Juliane Kowalewski gratulieren ihr hierzu recht herzlich und freuen sich auf die gemeinsamen Lehrgangstermine im Kunstturnforum in Stuttgart. 

Foto: Elina Dubovik (links) und Zora Koller (rechts)
Elina an den Handstandklötzchen
Zora am Balken

Ailinger Mädchen schnuppern neue Luft

Veröffentlicht 26.01.2020

Am ersten Advent nahmen die beiden Ailinger Mädchen Elina Dubovik und Zora Koller erstmalig in der Vereinsgeschichte am Landeskadertest der Altersklasse 7 in Stuttgart teil. Der Kadertest war nicht nur für die beiden Mädchen Neuland, auch die beiden Trainerinnen Anna Lena und Juliane Kowalewski sprangen ins kalte Wasser. Die Trainerinnen haben aber für ihre Zukunft noch große Ziele und wollen unter Beweis stellen was in den Mädchen vom Bodensee alles steckt. 

Nur wenige Wochen bereiteten sich die beiden Mädchen auf den großen Tag vor. Die VR Talentiade in Wernau, welche zur Qualifikation diente, bestritten sie bereits Ende Oktober. Der Neuzugang des Vereins, Zora Koller, wohnte zu diesem Zeitpunkt erst wenige Wochen am Bodensee und bestritt gleich in den 700km von ihrer Heimat Braunschweig entfernten Verein den Wettkampf für Ailingen. Wie die Trainerinnen berichten war die Herausforderung in zwei Hinsichten groß: „ Es war Neuland für uns und wir hatten noch keine Erfahrung wie solch ein Wettkampf ablaufen würde zudem mussten die Kinder innerhalb von drei Wochen völlig neue Übungen trainieren, welche mit den bisher geturnten P-Stufen Programm nicht vergleichbar waren.“ Insgesamt mussten die Kinder der Altersklasse 7 ausgewählte athletische und technische Normen dem Kampfgericht vorstellen. Diese reichten von Schweizerhandständen, über Schwingen am Reck, Komplexübungen und Beweglichkeitsaufgaben bis hin zur Freien Felge. Über das Ergebnis der VR Talentiade und der Zulassung zum Kadertest waren die beiden sehr stolz und konnten es nicht fassen: „Wir sind nicht mit großen Hoffnungen gestartet, da nur Kinder aus Turn-(Talent)schulen gemeldet waren. Über das Ergebnis der beiden sind wir aber sehr stolz.“
Am Ersten Dezember war der große Tag dann endlich gekommen und die beiden Mädchen lieferten einen sehr gelungenen Wettkampf im Kunst-Turn-Forum in Stuttgart ab. Die Aufregung war jedoch groß und so schlich sich der ein oder andere kleine Fehler ein. Das Endergebnis kann sich jedoch sehen lassen. Zora Koller belegte im starken Teilnehmerfeld von 24 Mädchen einen guten 14. Platz. Den 11. Platz konnte sich Elina Dubovik sichern. Nun heißt es warten, ob die Mädchen einen Platz im Landeskader für das Jahr 2020 bekommen. Eins ist auf jeden Fall sicher auch wenn es nicht klappen sollte sind die Trainerinnen stolz auf die beiden und greifen auf jeden Fall auch im Jahr 2020 mit den Mädchen aus Ailingen wieder an.

Drei Mal Bronze für Ailinger Turnnachwuchs

Veröffentlicht 9.12.2019

Beim Finale der oberschwäbischen Nachwuchsliga am vergangenen Sonntag in Tettnang turnten sich alle Ailinger Teams aufs Podest und beendeten die Saison erfolgreich.

Die E-Jugend mit Luis Jehle, Niklas Böck sowie Kai Schmidt und Mateo Kljajic legte eine deutliche Leistungssteigerung hin. Unter anderem zeigte Luis Jehle seine neue, schwierigere Reckübung. An den sieben Geräten erzielten die Riege dieses Mal elf Punkte mehr und überflügelte das Team aus Wetzisreute/Ravensburg deutlich. In der Gesamtwertung wurden die Jungs dafür mit dem dritten Platz belohnt.

Ein spannendes Finale gab es in der D-Jugend. Mit dem Ailingern und den zwei Mannschaften aus Eisenharz lagen drei Teams punktgleich auf Rang zwei. Alexander Rudert, Moritz Müller, Nevio Gentilesca, Marian und Timo Traub starteten dieses Mal an den Ringen und leisteten sich dort wie auch an den anderen Geräten keine Fehler. Ihre Ausbeute steigerten sie um satte 14 Punkte. Für den zweiten Platz reichte es leider trotzdem nicht ganz. Aber Eisenharz II wurde deutlich distanziert und der Bronzeplatz gesichert. Dies ist ein toller Erfolg für das jüngste Team im Feld.

Erneut musste die C-Jugend ersatzgeschwächt anreisen. Hannes Waibel, Philipp Obermayr, Silas Braunger und Levi Köhler zeigten erneute eine solide Leistung. Gegen die gute besetzte Konkurrenz waren sie allerdings chancenlos und konnten nicht mehr um Platz zwei mitturnen. Den Wettkampftag beendeten sie auf Rang drei. In der Endabrechnung verbuchten die Ailigner somit den dritten Podestplatz in der diesjährigen Runde.

Ailinger Turnjugend verteidigt Podestplätze

Veröffentlicht 14.11.2019

Vergangenen Sonntag machte die oberschwäbischen Nachwuchsliga in Ailingen Station. In der Ailinger Sporthalle gingen drei Teams der Gastgeber an die Geräte.

Als erstes absolvierte die E-Jugend den Kürwettkampf. An den sieben Geräten zeigten Luis Jehle, Niklas Böck sowie Kai Schmidt und Mateo Kljajic sehr solide und gute Übungen. Zwar reichte es in der Tageswertung nur zum vierten Rang. In der Gesamtwertung verteidigten sie aber ihren dritten Platz und konnten ihren Vorsprung zum Viertplatzierten sogar ausbauen.

Nachmittags turnten die Mannschaften der D- und der C-Jugend. In der D-Jugend hatten sich Alexander Rudert, Moritz Müller, Nevio Gentilesca, Marian und Timo Traub für den ersten von zwei Kürwettkämpfen einige neue Übungen zurechtgelegt. Nach einem starken Umlauf fehlte an den Ringen zwar etwas die Kraft und somit auch ein paar eingeplante Punkte. Es reichte aber für einen tollen dritten Platz. Beim Finale in zwei Wochen kämpfen sie mit dem punktegleichen Team aus Eisenharz um die Vize-Meisterschaft.

Die C-Jugend ging ersatzgeschwächt an den Start. Nachdem David Mertsch mit einer gebrochenen Hand schon seit vier Wochen pausieren musste, fehlte auch krankheitsbedingt Silas Braunger. Damit zählte für Hannes Waibel, Philipp Obermayr und Ferdinand Linhart jede einzelne Leistung, da sie keine Streichwertung hatten. Nach einer konzentrierten Runde verpassten sie den zweiten Platz am Ende hauchdünn um nur 1,5 Punkte. Auch hier fällt die Entscheidung erst am letzten Wettkampftag, der am 24. November in Tettnang ausgetragen wird.

X