Suche
Suche Menü

Turnerinnen der TSG gelingt der zweite Aufstieg in Folge

Erste Mannschaft turnt ab nächstem Jahr in der Bezirksliga

Veröffentlicht am 1.12.2022

Für die Turnerinnen der TSG Ailingen wurde am vergangenen Wochenende beim alles entscheidenden Wettkampf ein kleiner Traum wahr. Bereits am ersten Wettkampftag im Oktober konnte sich die TSG mit deutlichem Abstand den ersten Platz sichern und durfte daher schon ein klein Wenig auf den Aufstieg in die Bezirksliga hoffen. Doch bereits im Vorhinein war bekannt, dass auch die Konkurrenz um jeden Preis aufsteigen möchte und manche Vereine holten sich dafür sogar extra ehemalige Bundesliga-Turnerinnen in die Mannschaft. Doch die Ailinger Turnerinnen ließen sich davon nicht beirren und zeigten einen nervenstarken und nahezu fehlerfreien Wettkampf. Die beiden Vierkämpferinnen Jasmin Eisfeld und Leonie Rick unterstützen das Team an allen vier Geräten und setzten sich unter allen Turnerinnen auf Platz zwei und drei der Gesamtwertung.

Der größte Triumpf des Wettkampftages gelang der Mannschaft an ihrem letzten Gerät dem Boden. Den Aufstieg bereits vor der Nase durften sie ihre spektakulären Übungen vor den Augen der gesamten Halle präsentieren und wurden dabei stimmungsvoll von den Zuschauern unterstützt. Getragen vom Publikum wuchsen alle Turnerinnen über sich hinaus und zeigten die besten Übungen des Tages. Neben den beiden Vierkämpferinnen wirbelten Lina Frei, Romy Butz und Julia Abt mit Schrauben und Salti durch die Luft. Sie wurden dabei lautstark von ihren Teamkolleginnen Sophia Steinmann, Anna Schneider, Ann-Sophie Miller und Selina Gerhardt angefeuert und begeisterten die gesamte Halle. Mit knapp fünf Punkten Vorsprung zum Zweitplatzierten konnten sie das Gerät für sich entscheiden und feierten am Ende des Tages den Gesamtsieg in der Tabelle und den Direktaufstieg in die Bezirksliga.

Die TSG startete 2019 in den Ligabetrieb und konnte bereits im ersten Jahr den Aufstieg von der Kreisliga B in die Kreisliga A verbuchen. Nach zwei Corona-Jahren gelang der Mannschaft nun der zweite Aufstieg in Folge. Doch neben dem grenzenlosen Stolz bedeutet der Aufstieg für das Trainerteam Vanessa Pfadler, Ayke van Bruggen und Tabea Merl auch eine enorme Herausforderung. In der höheren Liga ändert sich das Wertungssystem, sodass alle Übungen umgestellt werden müssen. Doch das gesamte Team nimmt diese Aufgabe sehr gerne an und nutzt die kurze Vorbereitungszeit, bevor es bereits im April mit der neuen Saison losgeht.

Beide Mannschaften und das Trainerteam freuen sich über den Aufstieg

Ein paar Eindrücke vom Wettkampf

Erfolgreicher Wettkampf für die TSG Ailingen

Turnerinnen trotz geschwächter Mannschaft auf Platz sechs

Veröffentlicht 1.12.2022

Der letzte Ligawettkampf der zweiten Ailinger Mannschaft vergangenes Wochenende war sicherlich einer der schwersten, den die Mädchen zu bestreiten hatten. Auslandsaufenthalte, Verletzungen und Krankheit zwangen mehr als die Hälfte der Mannschaft und die erfahrensten Turnerinnen Janika Braunger, Meike Meyer, Tabea Merl, Jade Werkmann, Savanna Schnurr, Malia Ense und Fritzi Schulze auf die Ersatzbank. Und doch meisterte das junge Team die große Herausforderung mit Bravour. Theresa Hartwich, Finja Köhl, Alissa Rubcov und Mathilda Schmidt – die Älteste von ihnen gerade einmal zwölf Jahre alt – traten zu viert gegen bis zu zehn Mann starke Mannschaften bis ins Erwachsenenalter an und konnten sich erstaunlich gut behaupten. Von der anfänglichen Nervosität war am Wettkampftag kaum mehr etwas zu spüren. Fokussiert gingen sie an die vier Geräte Schwebebalken, Boden, Sprung und Stufenbarren und präsentierten ihre Übungen, als ob sie nie etwas anderes getan hätten. Wohl kaum jemand im Publikum hätte gedacht, dass dies der erste große Wettkampf für die Mädchen ist. Durch ihre Nervenstärke und den Spaß am Turnen gelang der Mannschaft im Gesamtergebnis der tolle sechste Platz. Einen besonders guten Tag erwischte Theresa Hartwich, die unter allen Turnerinnen ebenfalls Platz sechs in der Einzelwertung erreichte.

Das Trainerteam Vanessa Pfadler, Ayke van Bruggen und Tabea Merl wurden an diesem Tag von Pascal Bühler und Max Burkhardt unterstützt. Jannik Müller, der Abteilungsleiter der TSG Ailingen-Turnen sprang als Moderator ein und sorgte für eine grandiose Stimmung in der Halle. Das gesamte Trainerteam ist sehr stolz auf die Ergebnisse des jungen Teams und blickt zuversichtlich auf das neue Jahr.  Diese Saison hat gezeigt, dass die Mannschaft sehr gut aufgestellt ist und im nächsten Jahr in voller Besetzung weiterhin großartige Ergebnisse erzielen kann. Wer weiß, ob die Mädchen nächstes Jahr an den Erfolg der ersten Mannschaft anknüpfen und ebenfalls über einen Aufstieg nachdenken können.

Ein paar Eindrücke vom Wettkampf

Ailinger Turner stark auf den Deutschen Meisterschaften im Mehrkampf vertreten

Erstmals in der Ailinger Turngeschichte ist es den Turnern und Turnerinnen gelungen, gemeinsam auf die Deutschen Meisterschaften im Mehrkampf zu fahren. In den vergangenen Jahren konnten sich bereits die Männer sehr erfolgreich bei den Wettkämpfen beweisen und holten sogar Deutsche Meisterschaftstitel nach Ailingen. In diesem Jahr kämpften sie das erste Mal Seite an Seite mit den Frauen um die Titel.

Der Deutsche Mehrkampf bildet eine Kombination aus Turnen und Leichtathletik und fordert den Sportlern ein universelles Leistungsspektrum ab. Bei den Junioren werden dabei jeweils drei Disziplinen in beiden Sportarten geprüft; ab 18 Jahren sind es sogar jeweils vier Disziplinen. Obwohl die Ailinger Turner eigentlich keine Leichtathletik trainieren, konnten sie sich dieses Jahr am Landesturnfest in Lahr mit hervorragenden Leistungen für die Deutschen Meisterschaften in Bruchsal qualifizieren.

Doch leider mussten die Sportler im Vorfeld mit einigen Verletzungen kämpfen, sodass keiner der Teilnehmer in Bestform antreten konnte. Nichtsdestotrotz zeigten sie in allen Disziplinen sehr gute Leistungen und konnten die TSG Ailingen stark repräsentieren.

Romy Butz konnte sich unten der 16/17-jährigen den 24. Platz sichern. Bei den Sportlerinnen ab 20 Jahren konnte Leonie Rick leider nur an zwei der acht Disziplinen teilnehmen und landete auf dem 34. Platz. Antonia Schumann konnte sich in derselben Altersklasse den 18. Platz sichern. Bei den Männern erreichte Pascal Bühler unter einem sehr starken Feld den sensationellen 8. Platz.

Alles in allem sind die Trainer Vanessa Pfadler und Ayke van Bruggen sehr stolz auf die erbrachten Leistungen und blicken gespannt auf die bevorstehende Ligasaison. Die Frauen bestreiten ihren ersten Heimwettkampf in der Ailinger Sporthalle bereits am 16. Oktober 2022 und freuen sich ab 10.30 Uhr auf viele Zuschauer.

Ailinger Turnerinnen siegen deutlich beim 1. Ligawettkampf

Veröffentlicht 1.12.2022

Die zweite Mannschaft erreicht sehr guten 5. Platz

Nach zwei Jahren Pause durften die Ailingen Turnerinnen endlich wieder in die Ligasaison starten. Nachdem die erste Mannschaft in ihrer Ligapremiere 2019 direkt den Aufstieg in die Kreisliga A schaffte, musste sie lange durchhalten, um die Erfolgsgeschichte weiterzuschreiben. Und dies gelang ihr am letzten Wettkampf in einer fulminanten Weise! Vor heimischem Publikum konnten die Mädchen all ihr Talent unter Beweis stellen und siegten am Ende mit deutlichem Abstand. Obwohl zwischen Platz zwei und drei gerade einmal 0,05 Punkte lagen, konnte sich die TSG mit ganzen vier Punkten Vorsprung an die Spitze setzen. Maßgeblich verantwortlich für den Erfolg war dabei Jasmin Eisfeld, die sich den Gesamtsieg unter den knapp 70 Turnerinnen sicherte und gleichzeitig die Tagesbestwertungen am Boden und Schwebebalken erturnte. Ebenso erfolgreich war Leonie Rick, die Siegerin am Sprung und Drittplatzierte am Stufenbarren wurde. Doch den entscheidenden Durchbruch erzielten die Turnerinnen gemeinsam an ihrem letzten Gerät. Obwohl der Schwebebalken als Zittergerät gilt, konnten die Mädchen absolute Nervenstärke beweisen und sicherten sich den eindeutigen Sieg. Neben den genannten Turnerinnen freuten sich Selina Gerhardt, Sophia Steinmann, Julia Abt, Lina Frei, Romy Butz und Ann-Sophie Miller nach einem langen Wettkampftag über den unerwarteten und deshalb umso schöneren Sieg.

Getragen wurde die erste Mannschaft durch ihren großen Beistand der zweiten Mannschaft, die bereits am Vormittag in ihre Ligasaison starten durfte. In der Kreisliga B wurde das junge Team von den bereits erfahrenen Turnerinnen Meike Meyer und Jade Werkmann geleitet. Unterstützt wurden sie von der normalerweise als Trainerin agierenden Tabea Merl, die ihre aktive Karriere bereits vor Jahren beendete. Zurück auf der Wettkampfbühne turnte sie einen hervorragenden Wettkampf und konnte sich den vierten Platz an Sprung und Stufenbarren sichern. Leider musste sie aufgrund einer Verletzung am Fuß ihren Wettkampf frühzeitig beenden. Das restliche Team um Malia Ense, Savanna Schnurr, Theresa Hartwich, Alissa Rubcov, Finja Köhl und Fritzi Schulze meistern ihren allerersten Liga-Wettkampf ebenso erfolgreich.

Das Trainerteam um Vanessa Pfadler und Ayke van Bruggen sind sehr stolz auf die Erfolge ihrer Turnerinnen und blicken gespannt auf den alles entscheidenden nächsten Wettkampf in Wangen.

Zwei Titel gehen nach Ailingen

Veröffentlicht am 17.11.2022

Beim Finale der oberschwäbischen Nachwuchsliga im Gerätturnen in Wangen feierte die TSG Ailingen gleich zwei Meistertitel.

Wie schon bei den ersten zwei Wettkampftagen dominierte die Ailinger E-Jugend mit Manuel Schweizer, Tim Mayer, Clemens Jehle, Ley und Jin Frank die Konkurrenz. Ungeschlagen feierten sie nach dem dritten Wettkampftag den Titelgewinn. Manuel wurde erneut bester Einzelturner. Die zweite Mannschaft der TSG ging ersatzgeschwächt an den Start. Mit Philipp Konrad und Luis Pfaller fehlten ihre bis dato besten Turner. Unbeeindruckt davon zeigten Jonas Wiest, Timo Stärk und Nikita Muratov aber eine überzeugende Kürleistung. Zwar fiel das Team noch um einen Platz in Gesamtrang zurück. Platz 5 unter neun Mannschaften ist aber ein toller Erfolg.

Die D-Jugend der TSG Ailingen war zum Abschluss wieder in kompletter Besetzung am Start. Aber auch die anderen Teams zeigten sich gut in Form. Zwischen Ailingen und dem TV Eisenharz entwickelte sich ein spannendes Rennen um den Tagessieg. Jan Wirsum, Jonathan Martin, Justin Adam und Sebastian Oelhaf behielten aber ihre weiße Weste und wurden verlustpunktfrei Oberschwäbischer Meister.

In der C-Jugend zeigte die WKG Ailingen/Ravensburg nochmal eine Leistungssteigerung, die mit dem zweiten Platz in der Tageswertung hinter dem Meister aus Eisanharz belohnt wurde. In der Endabrechnung bleib es aber beim dritten Platz für Nikola Wagenseil, Lenz Oldendkotte, Marian und Timo Traub knapp hinter der WKG Biberach/Waldsee.

Bei den Junioren ging neben Adrian Pietrek, Hannes Waibel und Johannes Müller dieses Mal auch Alessio Röhr für die TSG an den Start. Das Team lieferte sich einen engen Schlagabtausch mit dem TV Eisenharz um den Tagessieg, den die Allgäuer ganz knapp inklusive der Meisterschaft für sich entscheiden. Die TSG wurde in der Abschlusstabelle Vierter. Die WKG Ailingen/Ravensburg mit Philipp Obermayr, Moritz Beck, Justus Pietrek und Kilian Schulz konnten ebenfalls gut mithalten und schnupperte sogar am Podest. Am Ende bleibe es aber beim fünften Rang in der Abschlusstabelle.

„Nach der 3-jährigen Corona-Unterbrechung und den verbundenen Trainingseinschränkungen kann man das Ergebnis der Jungs gar nicht hoch genug einschätzen“, so das Fazit von Trainer Thomas Traub. Sowohl die Leistungsspitze als auch die Breite des Kaders lässt die TSG zuversichtlich nach vorne blicken.

Starker Auftakt der Ailinger Turnjugend

veröffentlicht am 18.10.2022

Am Samstag den 9.10.2022 startete die Nachwuchsliga des Turngau Oberschwaben. Nach drei Jahren Corona-Unterbrechung werden erstmals wieder oberschwäbischen Meister im Kunstturnen der Jugend ermittelt. Die TSG Ailingen empfing knapp 150 Turner in der Ailinger Sporthalle und war selber mit sechs Mannschaften am Start.

Einen sehr starken Auftritt zeigten am Vormittag die E-Jugend und war gleich zwei Mal auf dem Podest vertreten. Das Team Ailingen 2 mit Manuel Schweizer, Tim Mayer, Ley und Jin Frank sammelte bei den 25 Kraft- und Beweglichkeitsübungen insgesamt 718 Punkte und gewann überlegen die Tageswertung. Überzeugen konnte auch die zweite Ailinger Riege mit Jonas Wiest, Timo Stärk, Philipp Konrad , Nikita Muratov und Luis Pfaller. Mit 544 Punkten sicherten sie sich überraschend aber verdient den 3. Platz unter den neun angetretenen Mannschaften.

Im zweiten Durchgang wurde die Ailinger D-Jugend ihrer Favoritenrolle gerecht. Jan Wirsum, Jonathan Martin, Justin Adam und Sebastian Oelhaf zeigten eine ausgeglichene und hochklassige Teamleistung und sicherten sich mit 656 Punkten die Tabellenführung. In der C-Jugend gingen die Ailinger Nikola Wagenseil, Marian und Timo Traub mit Lenz Oldendkotte vom TSB Ravensburg als Wettkampfgemeinschaft an den Start. Sie konnten sich ebenfalls gut in Szene setzen und wurden Dritter.

Die beiden Juniorenteams mussten leider einige krankheitsbedingte Ausfälle verkraften und konnten jeweils nur in Minimalbesetzung antreten. Ailingen 1 mit Adrian Pietrek, Hannes Waibel und Marcel Richter verpassten als Vierter knapp das Podest. Die WKG Ailingen/Ravensburg mit Philipp Obermayr, Silas Braunger und Kilian Schulz waren fast gleich auf und wurden am Ende Fünfter.

Weiter geht es in 2 Wochen in Biberach mit dem ersten von zwei Kürwettkämpfen. Hier wollen die Ailinger ihre gute Ausgangsposition für das Finale nach den Herbstferien in Wangen verteidigen.

Mini-Sportabzeichen im Eltern Kind Turnen

Veröffentlicht 24.07.2022

In der letzten Turnstunde vor den Sommerferien haben Hase Hoppel und Igel Bürste vom Minisportabzeichen unsere Eltern-Kind-Gruppe besucht und die Kinder zum Geburtstag der Eule eingeladen. Zuerst mussten die Turnkinder zusammen ein Geschenk besorgen und dann den Weg über den Sumpf bestreiten, um zur Geburtstagsfeier der Eule zu kommen. Hier meisterten die Kinder viele Abenteuer, indem sie ihr Können im Laufen, Hüpfen, Balancieren, Hangeln, Ziehen und Werfen in einem Turnparcours unter Beweis stellten.

Zur Belohnung bekamen sie das Mini-Sportabzeichen mit Urkunde und Medaille verliehen. Das habt ihr echt toll gemacht!

4 Titel gehen nach Ailingen

Veröffentlicht 29.06.2022

Oberschwäbische Nachwuchsmeisterschaft im Kunstturnen

Am Wochenende fand das Finale des Turnathlon in Ailingen statt. Nach zwei Jahren Pause waren es die ersten Nachwuchsmeisterschaften im Turngau Oberschwaben. Die Turner der TSG Ailingen sammelten stolze vier Meistertitel sowie vier Bronzemedaillen und legt einen äußerst erfolgreichen Neustart hin. 

Die Ailinger gingen zuversichtlich in den abschließenden Geräte-7-Kampf vor heimischem Publikum. Beim Auftakt der Turnserie vor sechs Wochen hatten sie sich eine sehr gute Ausgangsbasis geschaffen im Rennen um die Medaillen und Titel in den neun Altersklassen. Mit 21 Turnern stellte die TSG auch beim zweiten Wettkampftag die größte Vereinsgruppe im Teilnehmerfeld.

Bei den 7-Jährigen Turnflöhen zeigte Tim Mayer einen starken und fehlerfreien Kürwettkampf und belohnte sich mit der Goldmedaille. Timo Stärk schob sich noch auf Rang vier. Überlegen und mit großem Vorsprung gewann Manuel Schweizer in der Altersklasse E9 auch bei der Kür und holte sich den Meistertitel. Auch hier konnte sich Jonas Wiest noch auf den vierten Platz verbessern. Ungefährdet war auch der Sieg von Justin Adam bei den 10-Jährigen. Mit hervorragenden 44,30 Punkten, war er einer der besten Turner im gesamten ersten Durchgang. Jan Wirsum verteidigte seinen Podestplatz und wurde Dritter. Sebastian Oelhaf trumpfte in der D11 nochmal richtig auf und wurde zweiter in der Tageswertung. In der Gesamtwertung sprang schließlich die Bronzemedaille heraus.

Auch im zweiten Durchgang gab es nochmal eine Goldmedaille zu bejubeln. Timo Traub überflügelte noch die Konkurrenz und erkämpfte sich mit einem Punkt Vorsprung die Goldmedaille. Dritter wurde Moritz Müller. Nikola Wagenseil kam auf Rang vier. Die letzte Medaille heimste schließlich Phillip Obermayr ein. Mit einem gelungenen Kürprogramm schaffte er noch den Sprung aufs Treppchen.

Jin Frank, Alessio Röhr, Marian Traub und Ley Frank turnten sich in der Tageswertung ebenfalls unter die Top3. Da sie nicht alle Wettkämpfe absolvierten, sind sie leider nicht in der Meisterschaftswertung.

Alle Turner, die beide Wettkämpfe absolviert haben erhielten bei der Siegerehrung das schon traditionelle Turnathlon-Shirt als Belohnung für ihre Konstanz

Die erfolgreiche E- und D-Jugend der TSG Ailingen.
Vorne in der mitte die Titelträger Manuel Schweizer, Tim Mayer und Justin Adam.

KTV Oberschwaben steigt in die Landesliga ab

Am vergangenen Samstag reiste die Kunstturnvereinigung (KTV) Oberschwaben zum Finale der STB-Verbandsliga nach Wernau. Mit zwei Tabellenpunkte nach der Vorrunde war die Mannschaft auf dem vierten von fünf Tabellenplätzen vor dem punktlosen TSV Schmiden I. 

Die Oberschwaben starteten bei ihrem entscheidenden Wettkampf, wo insgesamt 12 Teams aus der Verbands- und Oberliga teilnahmen, am Reck. Trotz des ungewohnten Startgeräts fanden die Turner gut in den Wettkampf, turnten saubere Übungen mit vier Doppelsalto-Abgängen und verschafften sich eine gute Ausgangsposition. Nach einer Pause ging es genauso am Boden weiter und die KTV-Turner zeigten fehlerfreie Küren. Am Pauschenpferd gelang den Turnern mit vier Übungen ohne Absteigern eine Seltenheit an diesem Gerät, sodass die KTV hier die höchste Punktzahl aller Mannschaften erzielte. An den Ringen, ihrem schwächsten Gerät mit nur wenigen Schwierigkeiten, erhielten die Turner erwartungsgemäß die niedrigste Punktzahl aller Mannschaften. 

Nach vier Geräten war die Mannschaft konstant auf dem zweiten Platz hinten dem TSV Schmiden I, die an diesem Tag deutlich besser als in der Vorrunde auftraten. Am Sprung, einem normalerweise starken Gerät der Oberschwaben, hatten sie an diesem Tag Schwierigkeiten mit dem Sprungbrett, sodass die Wertungen niedriger als sonst ausfielen. Zuletzt ging es an den Barren. Dort schlichen sich wieder ein paar kleine Fehler ein, was in den Wertungen bestraft wurde. 

Insgesamt erturnte sich die KTV 282,4 Punkte und wurde am letzten Gerät noch vom Gastgeber
TSV Wernau I (283,1 Punkte) überholt. Gewonnen hat der TSV Schmiden I mit 287,85 Punkten. In dieser Konstellation konnte sich Schmiden den Klassenerhalt sichern. Mit 4 Tabellenpunkten sowohl bei Schmiden als auch bei Oberschwaben entschieden die Gerätepunkte, bei denen es 36:26 für Schmiden ausging. Die KTV Oberschwaben steigt damit in die Landesliga ab. Sehr unglücklich und verständnislos mit dem Ergebnis zeigte sich Mannschaftsführer Lukas Schnippe: „Wir haben heute einen super Wettkampf geturnt! Es kann nicht sein, dass wir mit über 280 Punkten in die Landesliga absteigen, während andere Mannschaften mit nur 260 Punkten aufsteigen. Die turnen auf einem ganz anderen Niveau.“ Der Trainer Thomas Traub (TSG Ailingen) sieht aber auch die Vorteile für die Mannschaft: „Der Abstieg wird den Nachwuchsturner Gelegenheit geben, nächste Saison in den Ligabetrieb zu schnuppern und erste Erfahrungen zu sammeln.“

Das Verbandsliga Team 2022: v.H.L. Ivan Sommer, Pascal Bühler, Alessio Röhr, Lukas Schnippe, Luca Dilger, Tobias Kammel, Thomas Traub(Trainer) Phillip Obermayer, Silas Braugner, Timo Traub, Hannes Müller, Max Burkhardt(Trainer) (Nicht auf dem Bild) Kampfrichter Marcel Richter

Heimsieg für Oberschwabener Turner

Veröffentlicht am 17.03.2022

Zu ihrem dritten Wettkampftag in der STB-Verbandsliga empfing die KTV Oberschwaben am vergangenen Samstag die erste Mannschaft des TSV Schmiden. In besserer Besetzung als beim letzten Mal traten die noch punktlosen Gastgeber in Ailingen an. 

Der Wettkampf startete am Boden, wo die Schmidener Gäste erwartungsgemäß die Nase vorn hatten und mit 2:5 in Führung gingen. Am zweiten Gerät, dem Pauschenpferd, waren die Duelle ausgeglichener und es stand nach drei von vier Duellen 7:5 für die KTV. Im letzten Duell legte der Iraker Yasir Al-Dulaimi für die Gäste vor, welcher schon an Weltmeisterschaften teilnahm, und eine sehr saubere Übung zeigte. Gegen ihn setzte die KTV Ivan Sommer, der nach langer Pause wieder dabei war und mit einer ebenfalls sehr starken Übung gegenhalten konnte. So konnte er ein 0:0 erzielten, womit Oberschwaben Pauschenpferd gewann.  An den Ringen kam es wieder zu sehr ausgeglichenen Duellen und es ging mit 6:6 aus, womit Schmiden mit einem knappen Gesamtvorsprung von 14:16 in die Pause ging.
Ein deutliches Zeichen setzte die KTV dann am Sprung. Vier Duelle, vier Siege – mit 12:0 entschied die Mannschaft das Gerät klar für sich und ging damit in Führung. Am Barren zeigten beide Mannschaften wackelfreie Übungen. Hier war es wieder Al-Dulaimi, der das Publikum mit Höchstschwierigkeiten beeindrucken konnte. Trotzdem konnte die KTV das Gerät mit 8:6 gewinnen und es ging mit einem komfortablen Vorsprung ans Reck, dem letzten Gerät. Auch hier zeigten beide Mannschaften schöne Übungen mit Riesenfelgen, stangennahen Elementen wie Endo oder Adler sowie Flugelementen und Doppelsalti-Abgängen. Am Ende konnte Schmiden das Reck knapp mit 6:7 für sich gewinnen. 

Mit einem Endstand von 41:29 Punkten gewann den Wettkampf die KTV Oberschwaben, wobei es im Geräteergebnis 7:5 stand. Damit ist die KTV nun vor Schmiden auf dem vorletzten Tabellenplatz, wobei Schmiden aber auch einen Wettkampf weniger geturnt hat. Für den Klassenerhalt ist damit noch alles offen und die nächsten Wettkämpfe sind entscheidend. In zwei Wochen tritt Oberschwaben auswärts gegen die WTG Heckengäu II an, bevor es am 30. April beim Ligafinale in die Endrunde geht. 

X